Die Weiterentwicklung und auch der Support für die Software StTools ist eingestellt.

Die Software "Aerodynamische Kraftbeiwerte für Fachwerkgittermaste" erlaubt die abschnittsweise Berechnung der aerodynamischen Kraftbeiwerte für räumliche, parallelgurtige Fachwerkkonstruktionen - unter Berücksichtigung von Ein- und Anbauten - nach den in Deutschland derzeit gültigen Normen DIN V 4131:2008-09 Abschnitt A.2.6 und DIN EN 1993-3-1:2007-02 Abschnitt B.2.2. Zusätzlich ist das in ESDU 81028:1981 angegebene Berechnungsverfahren hinterlegt. Der Ansatz von Eis wird nicht automatisiert berücksichtigt.


Es lassen sich Fachwerkkonstruktionen mit dreieckigem oder quadratischem Grundriss berechnen, die aus kantigen oder kreisförmigen Profilen bestehen. Als Gefachtyp sind ein Z-, Rauten-, Stern-, Kreuz und K-Fachwerk hinterlegt. Für einen Gefachabschnitt müssen die Gesamtbreite und die Gefachhöhe sowie die Breite der Eckstiele, der Diagonalen und der Horizontalstäbe definiert werden. Ein prozentualer oder absoluter Zuschlag zur Ansichtsfläche, der sich z.B. aus Knotenblechen oder Schrauben ergibt, wird ebenfalls erfasst. Eine Kombination von kantigen und kreisförmigen Profilen sowie unterschiedliche Gefachtypen innerhalb eines Tragwerksabschnitts sind nicht zulässig.



Als Ein- und Anbauten stehen eine Steigleiter, ein Fahrstuhlschacht, zwei Kabelschächte, eine Kabeltrasse sowie Antennen zur Auswahl, wobei bei den Antennen zwischen einer flächigen Bauform und Einzelantennen unterschieden wird. Im Anschluss an die Eingabe der jeweiligen Abmessungen und der Wahl der Bauteilorientierung werden die aerodynamischen Anteile der Ein- und Anbauten mit denen der tragenden Bauteile kombiniert. Hierbei werden Abschattungseffekte jeweils normenspezifisch erfasst.





Das Ergebnis der Berechnung sind die aerodynamischen Ersatzflächen des Windwiderstandes - d.h. Kraftbeiwert bezogen auf die Einheitslänge des Tragwerks - für einen Tragwerksabschnitt. Für DIN V 4131 erfolgt die Ausgabe je nach Form des Schaftes für die Windwinkel 0, 45, 90 und 180°. Für DIN EN 1993 und ESDU 81028 wird der Verlauf der Beiwerte zwischen 0 und 360° grafisch ausgegeben. Im Berechnungsverfahren von ESDU 81028 wird neben den Beiwerten für den Windwiderstand auch der Quertriebsbeiwert ausgegeben.

Neben der grafischen Darstellung der Kraftbeiwerte ist eine Exportfunktion implementiert, welche die Ergebnisse tabellarisch speichert. Damit lassen sich die Beiwerte anschließend in beliebigen Programmen komfortabel nutzen.

Go to top